Montag, 20. November 2017, 08:45 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Wasser - Wissen Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hilfesuchende

unregistriert

1

Sonntag, 1. Mai 2016, 21:05

Ständige Verstopfung mit hochsteigendem Abwasser

Hallo liebe Experten,
ich wohne im EG eines Mehrfamilienhauses zur Miete. Über uns wohnen Mieter, die uns in 3-Monatsabständen aufsteigendes Fäkalwasser in Dusche, Toilette und Waschbecken des Badezimmers bescheren. Der Vermieter weiß, dass von besagten Mietern drüber Katzenstreu (vermeintlich Wasserlöslich), jede Menge Essensreste sowie Feucht- und Küchentücher in der Toilette entsorgt werden. Dennoch wird einfach nur alle 3 Monate alles abgepumpt und der "Spaß" geht für mich wieder von vorne los. Gestern kam zum 6. Mal das Wasser bei mir hoch. Ich wohne hier noch keine zwei Jahre. Beim ersten Mal (kurz nach meinem Einzug) als die "Rohrefreipumper" kamen, meinten diese, sie seien vor wenigen Monaten erst dagewesen.
Ich sowie mein Sohn wurden so erzogen, dass nichts in der Toilette etwas zu suchen hat, was nicht "hinten oder oben rauskommt" und kein Toilettenpapier ist. Helfen tut es in der Situation trotzdem nicht.
Lt. dem Notdienst sei im Keller ein Rückstauventil (also unter meiner Wohnung). Warum kommen dann Wasser, Fäkalien und Essensreste dann trotzdem immer bei mir raus und was könnte man dagegen installieren? Ich habe die Nase echt gestrichen voll und möchte einfach nicht immer nur um dauerhafte Lösung bitten, sondern konkrete Forderungen an den Vermieter stellen.
Freundliche Grüße und vielen Dank vorab
Hilfesuchende

SvenG

Fortgeschrittener

Beiträge: 280

Wohnort: Thüringen

Beruf: Abwassermeister

2

Montag, 2. Mai 2016, 15:09

Da ist wohl wieder mal alles dabei...
Also die Entwässerung Deiner Wohnung und der über Dir über eine Rückstausicherung im Keller ist schon mal totaler Murks. Wenn das jetzt noch so eine einfache (pendelnde) Rückschlagklappe ist, kann das in Verbindung mit den Sachen, die da eingeleitet werden nur zu Verstopfungen führen. So was ist aus gutem Grund nicht zulässig. Über eine Rückstausicherung dürfen nur die Entwässerungsgegenstände geführt werden, welche sich unterhalb der Rückstauebene befinden. In der Regel sind das Bodeneinläufe, Waschbecken oder ähnliches im Keller (unterhalb Straßenniveau). Deine Wohnung im EG und die Deines Obermieters sind aller Wahrscheinlichkeit nicht rückstaugefährdet und dürfen somit schon deshalb nicht über eine solche Klappe entwässern. An dieser Klappe, welche vom anströmenden Wasser aufgedrückt wird, lagert sich gern alles mögliche ab, was dann zu Verstopfungen führt. Wer zahlt eigentlich die Einsätze der Rohrreinigungsfirma? Ich hoffe doch der Vermieter oder Verursacher.
Hilfreich ist im Übrigen ein Blick auf www.kessel.de . Da gibt's Skizzen und Erläuterungen zum Rückstauschutz.
MfG Sven

(Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten)

Ähnliche Themen

Thema bewerten