Dienstag, 19. September 2017, 15:28 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Wasser - Wissen Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alexandra

Anfänger

Beiträge: 3

Beruf: Dipl.-Ing. Umwelt- und Hygienetechnik

1

Montag, 14. Juli 2008, 15:23

Rohrnetze - Wartung und Betrieb

Hallo,

kann mir jemand sagen wo ich Infos über die erforderliche Häufigkeit von Rohrnetzspülungen finden kann?

Alexandra

SvenG

Fortgeschrittener

Beiträge: 280

Wohnort: Thüringen

Beruf: Abwassermeister

2

Montag, 21. Juli 2008, 21:49

Nur ein HInweis

Hallo Alexandra,

das soll jetzt nicht irgendwie dumm rüberkommen, aber hast Du mal bei Deinem regionalen Wasserversorger angerufen? Die müssten das doch am schnellsten und am besten sagen können. :huh:
MfG Sven

(Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten)

3

Dienstag, 22. Juli 2008, 11:59

RE

Hallo Alexandra,

Spülung der Wasserleitungen ist nicht ganze einfache Problematik, besonders weil Du nicht näher definiert hast, was genau Du wissen willst. Ich denke aber da Du mit Hygienetechnik zu tun hast, geht um Trinkwasserleitungen innerhalb von Gebäuden. Außerhalb von Gebäuden regelt dies der Wasserversorger und Netzbetreiber selbst.

In Regel werden Wasserleitungen nur einmal durchgespült und das nach der Montage. Manchmal werden Wasserleitungen noch einmal gespült und das wenn zwischen Innbetriebsnahme und Abnahme vom Bauherr zu große zeitliche Abstand ist. Falls das Wasser zu lange steht (bakteriologische Untersuchung notwendig) müssen die Leitungen sogar desinfiziert und danach gespült werden. Eine weitere Spülung ist in Regel nicht erforderlich. Die Voraussetzung dafür ist, dass keine Umbauarbeiten an den Leitungen statt finden.

Der Haustechnik-Planer ist verpflichtet die Wasserleitungen so zu planen (Verlauf und Dimension) und der Bauherr so zu betreiben (Spülprotokolle), dass es zu keiner Stagnation kommt. Beide müssen sich an die Trinkwasserverordnung und die VDI 6023 halten. Warum ist Stagnation schlecht? Ganz einfach: Das Wasser vom Versorger ist nicht ganz ohne Bakterien. Das ist ja kein Trinkwasser. Nur die Menge ist sehr gering. Durch die niedrige Temperatur können sich die Bakterien auch nicht vermehren. Die Qualität vom Wasser bleibt erhalten. Was passiert wenn das Wasser in den Leitungen stagniert: stagnierte Kaltwasserleitung wird wärmer und stagnierte Warmwasserleitung kälter. Dies verursacht dass die Wassertemperaturen (zwischen 20°C bis 55°C) Wachstum der Bakterien begünstigen. Und da muss es gehandelt werden => Ursacheforschung, Umbau, Demontage, Desinfektion und Spülung.

Für Leitungen Außerhalb von Gebäuden ist die Situation anders. Die Leitungen müssen überdimensioniert sein. Mann schließt ja auch immer mehr Verbraucher an. Die Stagnation ist vorprogrammiert. Der einzige Vorteil ist, dass die Leitungen nicht höher als 1,45 im Erdreich verlegt sind. Somit ist die Wassertemperatur relativ konstant (ca. 10°C). Der Netzbetreiber muss durch Spülungen gegen die Stagnationen und Verkeimung gegensteuern. Da kenne ich mich leider nicht so aus. Vielleicht schreibt Dir ein Versorger oder wie schon bereits Sven geschrieben hat, frag bei dem zuständigen Versorger nach.

Mit freundlichen Grüßen

Möller

SvenG

Fortgeschrittener

Beiträge: 280

Wohnort: Thüringen

Beruf: Abwassermeister

4

Donnerstag, 24. Juli 2008, 08:19

Wartungshäufigkeit / Reinigung

Hallo Alexandra,

wenn es nicht um Trink- sondern um Abwasser geht regelt das das DWA Arbeitsblatt A147.
MfG Sven

(Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten)

Alexandra

Anfänger

Beiträge: 3

Beruf: Dipl.-Ing. Umwelt- und Hygienetechnik

5

Montag, 11. August 2008, 09:05

Hallo,

es geht um Trinkwasserleitungen, und zwar die im öffentlichen Ortsnetz. Die Frage wurde von einem Wasserversorgungsunternehmen an mich gerichtet, leider ist die Rechtslage da nicht ganz klar. Es gibt ein DVGW-Arbeitsblatt (W 400-3) das regelt, dass wenig durchflossene Leitungen in angemessenen Abständen gespült werden müssen. Die DIN 1988 sagt ja auch, dass das Wasservolumen in maximal 30 Tagen ausgetauscht sein muss, z.B. in Stagnationsleitungen der Hausinstallation. Allerdings ist es Wasserversorgungsunternehmen ja kaum zuzumuten alle vier Wochen sämtliche Stichleitungen in den Ortsnetzen zu spülen...

Nicht so einfach also...

Kochi

Anfänger

Beiträge: 1

Beruf: Azubi - Fachkraft für Wasserversorgungstechnik

6

Sonntag, 16. November 2008, 13:06

Hallo Alexandra,

ich bin zwar noch Lehrling. Aber bei uns ist es wirklich so, dass alle Endstücke einmal im Monat gespült werden. :thumbup:

Aber ich hab da auch mal ne Frage, und zwar muss ich nen Vortrag halten über "Erstellung und Einsatz von Wartungsplänen in der Wasserversorgung"

könnt ihr mir da vlt. mit paar Informationen weiterhelfen? Hab im Netz auch schon fleisig gesucht, aber meistens bin ich bei Firmen gelandet die anbieten Wartungen durchzuführen. :thumbdown:



Lg Andreas

Kai

unregistriert

7

Dienstag, 21. April 2009, 19:54

Hallo Alexandra,

da hast du schon gut nachgeforscht. Also der DVGW beschreibt in der W 400-3 die Wartung und Instandhaltung von Versorgungsleitungen, teilweise wird dies nicht genau definiert weil es immer ortsabhängig ist z.B. wieviel Versorgungskunden hängen an der Versorgungsleitungen ist es Ringnetz also von beiden seiten kann Wasser fließen oder Stichleitung also eine sackgasse fürs wasser, meistens bekommen auch Versorger die Aufgabe für den Feuerlöschbedarf zu sorgen von den kommunen übertragen dadurch kann es auch mal passieren dass eine Leitung überdimensioniert werden muss und dann wird es wichtig die Leitung einmal durchzuspülen dies geschieht meist durch Wartungsarbeiten oder Kontrollarbeiten. Eine Stichleitung muss des öfteren durchgespühlt werden. Also ich könnte da jetzt ziemlich ins detail gehen also falls es noch fragen gibt bin ihc bemüht diese zu beantworten.

Rolandri

unregistriert

8

Montag, 12. Dezember 2011, 18:36

Stagnation in Trinkwasserversorgungsnetzen

Ab 1. Nov. 2011 ist die Trinkwasserverordnung 2011 in Kraft getreten bzw. 1. Verordnung zur änderung der Trinkwasserverordnung - TrinkwV 2001. Dort sind viele Forderungen zur Trinkwasserhygiene neu geregelt. Dies trifft insbesondere neuerdings auch für Warmwasseraufbereitungsanlagen in Mehrfamilienhäusern zu. Bisher wurden nur Wasserproben von Anlagen in gesellschaftlichen und öffentlichen Einrichtungen gefordert, Die örtlichen Wasserinstallationsbetriebe und Wasserversorgungsunternehmen geben auf ihren Internetseiten Auskünfte zu Ihren Fragen. Diese können von Wasserwerk zu Wasserwerk unterschiedlich geregelt sein.
Gruß Rolandri

Ähnliche Themen

Thema bewerten