Dienstag, 19. September 2017, 15:37 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

SvenG

Fortgeschrittener

Beiträge: 280

Wohnort: Thüringen

Beruf: Abwassermeister

21

Mittwoch, 5. Juni 2013, 07:26

Hallo Otto,

dabei hast Du aber vergessen, dass die Gestaltung der Versickerungsanlage ganz wesentlich von den Bodenverhältnissen abhängt. Es gibt durchaus Fälle, bei denen das Ganze mit ein paar Brunnenringen im Kiesbett gelöst werden kann... Bei uns herrschen in der Regel Ton und Fels und selten Sand oder schluffige Böden. Da kannste Versickerung in den meisten Fällen ohnehin komplett vergessen.
MfG Sven

(Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten)

Micha

unregistriert

22

Donnerstag, 3. Juli 2014, 10:55

Sickerschacht selbst gebaut

Hallo Zusammen,

der Dachdecker hier in dem fall hat grob fahrlässig gehandelt.
Man muss sich an einige Sachen halten, z.B. bei der Bemessung. Hier muss man sich nach Arbeitsblatt DWA-A 138 richten.
Desweiteren ist eine Versickerung immer mit einer zufuhr in das Grundwasser verbunden. Dafür müsste man, wenn man sich korrekt verhält, eine Einleiterlaubnis gemäß § 7a des
Wasserhaushaltsgesetzes, beantragt werden. Uns wird beispielsweise ab und an mal keine Erlaubnis erteilt, weil Versickerungen durch bewachsenen Boden mittlerweile eher angesehen ist.
Ein Tipp für die Eigenbauer, hochwertige Kunststoff Sickerschächte kann man günstig bei AUER ordern.

Grüße Micha

Ähnliche Themen

Thema bewerten